Start
Step 1
DSC_2311.JPG

Meine Art zu fotografieren

Natürliche Momente einzufangen ist kein Zufallsprodukt. Es passiert nicht nebenbei. Ungestellt gestellt ist hier das Geheimnis. Es ist nicht so, dass die Fotografen, die das schaffen die richtigen Paare haben. Das Geheimnis liegt darin Deine Paare in die gewünschte Emotion zu führen. Sie anzuleiten und sie nicht in eine Pose zu zwängen und ihnen dann zu sagen: jetzt lach mal. Wenn Du willst, dass sie lachen oder das sie tiefe Gefühle zeigen, dann musst Du sie an die Hand nehmen und ihnen den Weg zeigen. Und um das zu schaffen, müsst ihr lernen richtig zu kommunizieren.
Kommunikation ist ein so mächtiges Tool und ihre Bedeutung wird so oft unterschätzt. Sie ist DAS Werkzeug, mit dem wir die Emotionen erzeugen. Und wenn die Kommunikation zwischen Dir und Deinem Paar nicht stimmt, sind die Bilder vielleicht schön, aber eben ohne Emotionen.

DSC_2166.JPG
DSC_2854.JPG

Dienstleister hören das nicht so gerne, aber ja der Kunde ist König. Wir sind dafür da, um unseren Kunden ein gutes Gefühl zu geben. Und wie es uns in dem Moment geht, ist erstmal zweitrangig. Positive Energie ist entscheidend. Wenn Du gestresst ankommst und erstmal 10 Minuten erzählst was gerade bei Dir Schlimmes passiert ist, ist das der erste Downer. Das interessiert den Kunden nicht. Er hat gezahlt, um schöne Erinnerungen zu schaffen und da sollten wir als Fotografen nichts Negatives reinbringen.
Mein Ziel ist nicht nur schöne Fotos zu machen, sondern sie sollen auf den Fotos den Spaß sehen, den wir zusammen hatten. Wenn Kunden mir am nächsten Tag des Shootings schreiben, das sie Muskelkater vom Lachen haben, bin ich überglücklich:)
Was in meinen Augen wirklich wichtig ist:

Führe und

dirigiere Deine Paare

in die gewünschten Emotionen.

DSC_2073.JPG

5 Punkte, die in meinen Augen
wirklich wichtig sind:

Gutes Gefühl

Ein gutes Gefühl zu erzeugen ist Prio 1. Eine Umgebung schaffen, in der sie sich wohlfühlen. Das schaffen wir, in dem wir das Paar ernst nehmen. Eine Verbindung aufbauen. Findet heraus was ihre Interessen sind. Vielleicht habt ihr Gemeinsamkeiten. Oder lasst Euch interessiert von euren Kunden die Welt erklären. Das schmeichelt jedem und gibt dem Kunden Sicherheit, da er über etwas redet, wovon er Ahnung hat, und das lenkt ihn ab. Denn die meisten stehen das erste Mal vor der Kamera und sind nervös und wissen nicht was auf sie zukommt.
Zum Beispiel kann man einen Piloten einfach mal fragen, wie das funktioniert das ein Flugzeug fliegt. Was glaubt ihr was der auf einmal reden kann und es ist egal ob ihr das vielleicht wisst. Stellt Euch im Zweifel unwissend. Dein Kunde taut auf und du lernst noch was. Win Win würde ich sagen.
Um mehr über das Paar herauszufinden, könnt Ihr Euch auch die Social Media Accounts angucken, sofern die öffentlich sind, oder vorab das Paar einen Fragebogen ausfüllen lassen. So hat man direkt einen Einstieg. Wichtig ist auch, ohne Verurteilung durch das Shooting zu gehen. Dir passt eine Meinung/Aussage nicht, ignorier es einfach. Denn es gehört hier nicht hin. Ihr habt Euch auch nicht zum Diskutieren getroffen, sondern um schöne Fotos zu machen.

Teamarbeit

Das Fotoshooting ist keine One-Man-Show des Fotografen, sondern es ist Teamarbeit. Ja Du sollst sie führen, aber wir müssen schon auf die Signale achten. Wir müssen sie also beobachten, versuchen in kurzer Zeit zu verstehen wie sie ticken und als Paar funktionieren denn kein Paar gleicht dem anderen. Daher bringt auch nicht jede Anweisung die gleiche Reaktion bei den Paaren hervor. Es gibt auch Paare, denen manche Anweisungen auch unangenehm sind und diese dann kontraproduktiv wirken. Daher müssen wir sehr aufmerksam sein und im besten Fall lernen wir die Sprache des Körpers zu verstehen, denn der lügt nie! Die erste Zeit ist es also ein Rumprobieren, sind sie eher schüchtern, sind sie extrovertiert und mit dieser Energie, gehen wir dann im Besten Fall mit.
Als Beispiel: Scharade spielen ist etwas was ich total gerne mit Paaren mache. Es gibt aber Paare für die ist das einfach nichts und das merke ich mittlerweile ziemlich schnell. Es ist aber auch okay, daher lass ich davon ab und mach dann Dinge, wo ich weiß, dass sie damit gut sind.
Bei einem Paarshooting geht es darum die Verbindung zwischen zwei Menschen zu dokumentieren. Aber auch die Verbindung zwischen dem Fotografen und dem Paar ist immens wichtig, denn wenn es da nicht klick macht, werdet Ihr keine authentischen Bilder bekommen. Denn du kannst dich nur bei jemandem fallen lassen, dem du vertraust.
Wenn Du alles versuchst und es dennoch nicht funktioniert: Dann bist Du einfach nicht der richtige Fotograf für sie. So einfach ist es auch manchmal. Es ist immer wichtig zu hinterfragen, warum es im Zweifel nicht geklappt hat. Aber es ist auch nicht immer nur unsere Schuld. Das ist etwas was Du auch nicht persönlich nehmen darfst. Menschen sind halt unterschiedlich und jeder hat andere Bedürfnisse und es gibt eben Paare, die wollen eben lieber die gestellten Bilder. Und das ist auch okay.
Mittlerweile habe ich das Glück, dass ich die Kunden anziehe, die genau die gleichen Vorstellungen haben wie ich. Ist aber auch kein Zufall. Auch das hast Du in der Hand:)

DSC_2849.JPG

Selbstsicherheit

Um Dir vertrauen zu können ist die Tatsache wichtig, dass sie das Gefühl haben, dass Du weißt, was Du tust. Und das bezieht auch das Drumherum mit ein, also den Ort und das richtige Licht. Du bist der Profi hier und dafür wirst Du auch bezahlt.
Beispiel: Ich habe am Anfang meiner Zeit ein Shooting gehabt wo das Paar unbedingt das Schloss im Hintergrund haben wollte. Es war aber Mittagszeit und die Sonne schien direkt auf das Schloss. Furchtbares Licht. Das war mir bereits vor Ort bewusst, aber ich habe mich nicht getraut was zu sagen. Total bescheuert natürlich, denn wie gesagt, ich bin ja in dem Moment der Profi und es ist meine Aufgabe sie bestmöglich in Szene zu setzen. Heute berate ich meine Kunden ehrlich und sage Ihnen, dass ich gerne ein Foto von ihnen vor dem Schloss mache, das Licht aber auf der anderen Seite viel besser ist und ich erstmal da beginnen möchte. Und so haben sie ein gutes Gefühl, denn ich nehme sie ernst und zeige ihnen nicht, dass sie keine Ahnung haben und ich bekomm auch das was ich möchte. Wieder win win.

Feedback

Feedback geben ist mega wichtig. Für die Paare ist es eine total ungewohnte Situation. Sie sind außerhalb ihrer Comfort-zone. Das ist für Deine Kunden ein großer Schritt und wir sollten es ihnen daher so gemütlich wie möglich machen. Lobt sie immer mal wieder. Sie wissen nicht, ob sie es gut machen.

Teilt ihnen aber auch mit was ihr gerade macht. Wenn ich zum Beispiel ein Objektiv wechsle, geh ich nicht einfach zu meiner Tasche sondern sage ihnen das bewusst. So haben sie auch eine kurze Pause. Wenn ich Details fotografiere und einfach mal nicht so viel rede, sag ich ihnen das. So fragen sie sich nicht, warum ich auf einmal nicht mehr rede. Sie wissen so immer was ich mache, und dass sie vor allem alles richtig machen. Das gibt ihnen Sicherheit.

Wenn etwas mal blöd aussieht, lobt sie erst. Es ist ganz wichtig, erst mit etwas positivem zu kommen, bevor man sie kritisiert.

Als Beispiel: Nicht: Die Hand in der Hose sieht scheisse aus. Tu die woanders hin. Sondern: Ich mag, wie Du sie mit der linken Hand anfasst, vielleicht kannst du die rechte Hand auf ihre Hüfte legen. Die Menschen sind unterschiedlich und wenn man noch nicht genau weiß, wie sie ticken, muss man behutsam und respektvoll mit ihnen umgehen.

Spiegel

Ja und am Ende bist Du ein großer Spiegel für Deine Kunden. Leb Ihnen das Gefühl vor, was Du erzielen möchtest. Ich bin die meiste Zeit am Lachen und bin viel in Bewegung. Alles was ich mir auch von meinen Paaren wünsche. Und das ist so simpel. Nennt man auch das Gesetz der Anziehung:)

Das was Du aussendest, bekommst Du zurück.  

Tipp

Immer auf Augenhöhe mit den Paaren kommunizieren. Wenn wir reden und sie sitzen gerade, dann hock ich mich hin. So stellen wir uns nicht über sie, sondern zeigen ihnen, dass wir auf einer Ebene sind.